SARN Workshop: The changing self-image of the contemporary artist

sarn

Bild: SARN

Workshop der Hochschule der Künste Bern
The changing self-image of the contemporary artist
26. Oktober 2016 Galerie Bernhard Bischoff, PROGR Bern (Waisenhausplatz 30, Bern)

Anschliessendes Podiumsgespräch mit folgenden Künstlern:
Marianne Eigenheer, Basel/London
Florian Graf, Basel/Amsterdam
Tamara Hauser, Bern
Laurent Schmid, HEAD – Genève
Moderation: Johannes M. Hedinger / Priska Gisler – HKB, Bern

Anmeldungen zum Workshop bis zum 19. Oktober 2016 an Mara Ryser (marafilomena.ryser@hkb.bfh.ch)

Der Workshop und das anschliessende Podiumsgespräch sind den Veränderungen gewidmet, mit denen sich heute Künstlerinnen und Künstlern in einer von Hybridisierung, Digitalisierung und Globalisierung geprägten Welt konfrontiert sehen.
Dabei steht ein immer komplexeres Kunstfeld mit boomendem Kunstmarkt, ständigem Professionalisierungsdruck und zunehmender Akademisierung einer weiterhin prekären Arbeits- und Lebenssituation von Künstler_Innen gegenüber.
Welches sind die gewandelten Bedingungen, Herausforderungen und Chancen, Hoffnungen und Sorgen der heutigen Künstler_Innen? Weshalb wird man heute Künstler_in und welche Funktion haben sie für die Gesellschaft? Auf welche Fähigkeiten, Kenntnisse, Kompetenzen greifen Künstler_innen zu und welche Rolle spielt dabei die Kunstausbildung? Wie produzieren Künstler heute und wie finanzieren sie sich? Was heisst künstlerischer Erfolg und was soll einst davon überleben?
Im Workshop stellt Johannes M. Hedinger die Künstlerbefragung „the new artist“ vor. Das Podium bringt vier Künstler_innen verschiedener Generationen und mit unterschiedlichen Erfahrungshorizonten zusammen, um die genannten Themen zu diskutieren.

In the course of globalization, transculturalization and digitalization, the Western concepts of „the artist“ are undergoing considerable changes. New ideas of what artists are, how they relate to society, politics, or economy, are emerging in fields such as artistic research, social and community work, cultural entrepreneurship or marketing.
This workshop and panel discussion addresses the question of what artists are and what they are expected to be today, in a hybrid, interconnected world. How are they perceived and how do they perceive themselves?
Today’s artists are facing an increasingly complex art field, a booming art market and an ongoing professionalization and academisation of the art world while they are still living in a precarious working and living condition.
What are the changes in the conditions, challenges and opportunities, hopes and concerns of today’s artists? Why should one become an artist today? Which are an artists skills, knowledge and expertise and what role plays the artists’ education in this? How do artists produce their art today and how are they financing themselves? What does artistic success mean and what should once survive it?
During the workshop Johannes M. Hedinger will present his ongoing artist survey „the new artist“. The podium with four artists of different generations and various horizons of experience gives us a chance to deepen and discuss the topics mentioned above.

Flyer
Link zur Veranstaltung
Facebook-Link zur Veranstaltung

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: