Fabiana Cazzola-Senkpiel

FabianaCazzola_Bild_BlogDr. Fabiana Senkpiel, Kunstwissenschaftlerin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im FSP Intermedialität an der HKB und leitet seit Februar 2019 das SNF-Projekt „Lebensmittel als Material in installativen und partizipativ-performativen künstlerischen Arbeiten – Dokumentation, Analyse, Rezeption“. Außerdem betreut sie das Forschungsfeld Künstlerische Selbstkonzeptionen.

Forschungsschwerpunkte und -interessen: Verhältnis von Bild und Zeit, Bildtheorien, Selbstbezüglichkeit der Kunst, künstlerische Produktionsprozesse und ihre Darstellbarkeit, Verhältnis von Kunst und Wissen sowie Verfahren der ästhetischen Evidenz, Interpikturalität und Intermedialität, Lebensmittel als Materialien der Kunst.

Von Dezember 2012 bis März 2016 war Fabiana Senkpiel wissenschaftliche Mitarbeiterin/Postdoc im Teilprojekt ›Das Wissen der Kunst Episteme und ästhetische Evidenz in der Kunst der Renaissance‹ im Sonderforschungsbereich ›Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der alten Welt bis in die Frühe Neuzeit‹ an der Freien Universität Berlin. Im Frühjahrsemester 2012 war sie Lehrbeauftragte am Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel. Im Dezember 2011 promovierte sie im Fach Kunstwissenschaft am Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel, wo sie 2009−2011 Doktorandin im interdisziplinären Graduiertenkolleg ›Bild und Zeit‹ im NFS Bildkritik–eikones war. 2006−2008: Forschungsaufenthalt im Kunsthistorischen Institut/Max-Planck-Institut in Florenz als Stipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds, der Freiwilligen Akademischen Gesellschaft Basel sowie der Divisione della cultura e degli studi universitari Repubblica e Cantone Ticino (DECS).


Organisationseinheit: Forschung
Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin FSP Intermedialität

Werdegang

Dezember 2012−März 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Postdoc im Teilprojekt ›Das Wissen der Kunst Episteme und ästhetische Evidenz in der Kunst der Reinaissance‹ im Sonderforschungsbereich ›Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der alten Welt bis in die Frühe Neuzeit‹ an der Freien Universität Berlin
Frühjahrsemester 2012
Lehrbeauftragte am Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel
Dezember 2011
Promotion im Fach Kunstwissenschaft am Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel
Thema der Dissertation: ›Im Akt des Malens. Aspekte von Zeitlichkeit in Selbstporträts der italienischen Frühen Neuzeit‹, Betreuer: Prof. Dr. Gottfried Boehm; Prof. Dr. Ralph Ubl
2009-2011
Doktorandin im interdisziplinären Graduiertenkolleg ›Bild und Zeit‹ im NFS Bildkritik–eikones an der Universität Basel
2006-2008
Forschungsaufenthalt im Kunsthistorischen Institut/Max-Planck-Institut in Florenz als Stipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds, der Freiwilligen Akademischen Gesellschaft Basel sowie der Divisione della cultura e degli studi universitari Repubblica e Cantone Ticino (DECS)
2005
Lizentiat im Fach Kunstwissenschaft am Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel
Thema der Lizentiatsarbeit: ›Sofonisba Anguissolas Selbstporträt mit dem Portrait des malenden Bernardino Campi. Das Bild im Bild im Werk einer tugendhaften Malerin der Renaissance‹
Betreuer: Prof. Dr. Gottfried Boehm; Prof. Dr. Andreas Beyer
1999-2005
Studium der Kunstwissenschaft, der Geschichte und Archäologie des Mittelalters sowie der Klassischen Archäologie an der Universität Basel
Publikationen

Monografie:
Cazzola, Fabiana: Im Akt des Malens. Aspekte von Zeitlichkeit in Selbstporträts der italienischen Frühen Neuzeit. München/Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2013 (Reihe eikones).

Aufsätze:
Senkpiel, Fabiana: Einverleibungen ‒ Interpikturale Bezugnahmen und intermediale Verfahren durch Lebensmittel in der Gegenwartskunst, in: Augart, Isabella; Jessen, Ina (Hg.): Metabolismen. Nahrungsmittel in der Kunst. Hamburg University Press 2019 [in Vorbereitung].

Senkpiel, Fabiana: L’atto del divenire dell’immagine. Medialità e temporalità nell’autoritratto ‘poietico’ di Alessandro Allori (1555), in: imagines. The Mgazine of the Uffizi Galleries [in Vorbereitung].

Senkpiel, Fabiana: Dieter Roths Werkstatt der Sinne, in: ›Bildsinne‹, Sonderausgabe von: Visual Past. Journal for the Study of Past Visual Cultures 5, 2018, [2019], S.
[→ http://www.visualpast.de/index2.html, OA-Publikation, Herausgeber: Jacobus Bracker & Martina Seifert, Universität Hamburg/Archäologisches Institut]

Senkpiel, Fabiana: Darstellungsstrategien figuralen Wissens in Leonardo da Vincis ›Mann, der von Zigeunern betrogen wird‹, in: Eusterschulte, Anne; Helffenstein, Iris; Krüger, Klaus; Reufer, Claudia (Hg.): Figurales Wissen. Medialität, Ästhetik und Materialität von Wissen in der Vormoderne. Wiesbaden: Harrassowitz 2019 (Reihe: Episteme in Bewegung. Beiträge zu einer transdisziplinären Wissensgeschichte) [in Vorbereitung].

Cazzola-Senkpiel, Fabiana: Formen pathognomischen Experimentierens in Leonardo da Vincis Zeichnungen. Medialität, Materialität und Ästhetik des Wissens um das Affektive in der Graphik der Renaissance, in: Augart, Isabella; Pawlak, Anna; Zieke, Lars (Hg.): Ars – Visus – Affectus. Visuelle Kulturen des Affektiven in der Frühen Neuzeit. Berlin: De Gruyter 2016, S. 203‒214.

Cazzola, Fabiana: Das Malen des Malens im Selbstporträt und die Rolle der Zeit. Substitution – Transitivität – ›zeitliche Differenz‹, in: Kuhn, Barbara (Hg.): Selbst-Bild und Selbst-Bilder. Autoportrait und Zeit in Literatur, Kunst und Philosophie. Paderborn/München: Wilhelm Fink Verlag 2016, S. 41‒56.

Rezension:
Cazzola, Fabiana: Rezension von: Hannah Baader: Das Selbst im Anderen. Sprachen der Freundschaft und die Kunst des Portraits 1370−1520. München: Wilhelm Fink Verlag 2015, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 79 (1/2016), S. 128−133.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: